Europäischer Erfinderpreis 2018: Die Gewinner

Mit dem Preis werden geniale Erfinder aus verschiedenen Bereichen ausgezeichnet. Der Europäische Erfinderpreis wird in 5 Kategorien verliehen:

Industrie: für herausragende Technologien, für die europäische Großunternehmen Patente erhalten haben.

Forschung: für bahnbrechende Erfindungen von Mitarbeitern von Hochschulen/ Forschungseinrichtungen.

Nicht-EPO-Staaten: für herausragende Erfinder, die nicht aus den 38 EPO-Mitgliedstaaten stammen, aber ein europäisches Patent erhalten haben.

KMU: für außergewöhnliche Erfindungen von KMU.

Lebenswerk: für die langjährigen Leistungen einzelner europäischer Erfinder.

 

Die Gewinnerinnern und Gewinner des Europäischen Erfinderpreises 2018 sind:

Kategorie Industrie: Agnès Poulbot und Jacques Barraud für “Sich selbst erneuerndes Reifenprofil”

Agnès Poulbot und Jacques Barraud† entwickelten ein dreidimensionales Reifenprofil-Design (wird zur Zeit vom Reifenhersteller Michelin vermarktet), das nicht nur die Haltbarkeit und Leistung der Reifen verbessert, sondern auch den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoss reduziert. Die Erfindung spart ca. drei Tonnen CO2 auf 100.000 Kilometern.

Kategorie Forschung: Jens Frahm (Deutschland) für “Schnellere MRT in Echtzeit”

Jens Frahm entwickelte die FLASH-Technik (Fast Low Angle Shot), diedie Geschwindigkeit der MRT-Bildgebung um den Faktor 100 beschleunigt und damit das Verfahren für die klinische Anwendung nutzbar macht.

Kategorie Nicht-EPO-Staaten: Esther Sans Takeuchi (Vereinigte Staaten) für “Batterien für Herz-Stromstoss”

Esther Sans Takeuchi erfand Kompaktbatterien, die die m implantierbare Kardioverter-Defibrillatoren (ICDs) mit Energie versorgen. ICDs verringern das Risiko von Herzinfarkten und werden von Millionen Patienten benutzt. Die Lithium/Silber-Vanadiumoxid-Batterie ist eines von 150 Patenten, die die US-Erfinderin angemeldet hat.

Kategorie KMU: Jane ní Dhulchaointigh und Team (Irland) für “Sugru: formbarer Multifunktionsklebstoff”

Jane ní Dhulchaointigh und ihr Team entwickelten einen formbaren Multifunktionsklebstoff Sugru, mit dem Gegenstände sich reparieren und individuell anpassen können. Sugru hilft auch, auf das Wegwerfen von kaputten Gegenständen zugunsten des neuen formbaren Multifunktionsklebstoff zu verzichten.

Kategorie Lebenswerk: Ursula Keller (Schweiz) für “Ultraschneller Pulslaser”

Ursula Keller entwickelte den SESAM-Spiegel, mit dem ein kontinuierliches Laserlicht in ultraschnelle Laserpulse verwandelt werden kann. Ihre Methode ist führend in kommerziell genutzten ultraschnellen Pulslasern, die in industriellen und medizinischen Verfahren verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − drei =