Beste Projekte vom Designathon 2017

Am 20.-22. Oktober konnten alle Design-Interessierten der Schweiz am Designathon teilnehmen. Der dreitägige Designathon ist dank der Idee von David Simon, der Konzeption von Mona Neubauer, der Umsetzung durch das mehrköpfige Designathon-Team und der Unterstützung mehrerer Partner möglich geworden. Die Designathon-Projekte erzählen von sich selbst:

Best in Designathon

AWEAR

Hannah Marti, Bigna Suter, Clara Pedrinim, Deiara Kouto, Anina Riniker

Durch Distanz Relationen verlieren. Mit AWEAR kannst du aktiv in die räumlich entfernte Produktion eines T-Shirts eingreifen. Für jeden Arbeitsschritt bestimmst du, welchen Preis du zu bezahlen bereit bist. Je nach Preisauswahl siehst du die Veränderung der Arbeitsbedingungen. Am Ende deines scheinbaren Einkaufes erscheint der von dir bestimmte Preis. Bist du fair? Würdest du gleich viel für eine Herstellung in der Nähe bezahlen? Be aware of the human. Be aware of the production. Be aware of the distance – DO NOT SUPPORT FAST FASHION.

Best in Social Impact

org.an

Claudia Siragna, Andrin Gorgi, Dino Radoncic

Gibt es eine nähere Nähe als zwei Menschen zu einem verschmelzen zu lassen?

Aus Gründen wie Angst, Ideologiekollisionen oder einfach Desinteresse sind zu wenig Schweizerinnen und Schweizer dazu bereit, ihre Organe zu spenden. Dies führt dazu, dass der Schwarzmarkt für Organhandel funktioniert, die Privilegierung dritter auf Grund korrupter Empfängerlisten Realität ist und in der politischen Landschaft darüber diskutiert wird, eine sogenannte „vermutete Zustimmung“ als Organspender gelten zu lassen. Letzteres führt klar nicht dazu, dass sich Menschen mehr Gedanken zur Organspende machen!

org.an ist eine Plattform auf Blockchain-Basis, die Spendern eine Transparenz und Lösungen ermöglicht, die bisher nicht existiert haben.

Best in Business Case

PILOT PROJECT

Claudia Brunori, Jana Huisman, Jean-Paul Brkovic, Sagara Hirsch

Planes transport us across continents for work and pleasure, to see our loved ones and the world. Planes bring the world together. The light weight, incredibly pressure-, water-, and fire resistant structure represents the pinnacle of human engineering.

However, after twenty years of service they are banned to a junk yard, stripped down, shredded and sold as scrap metal. The exponential growth of composite materials used in the aircraft manufacturing industry causes not degradable trash.

“Pilot Project” upcycles these high quality materials to create mobile houses and shape urban spaces that bring people together.

Best in Future Scenario

«Ratio — Ein Gesetz zur Wiederannäherung an das Verantwortungsgefühl für den persönlichen Ressourcenverbrauch.» 

Naomi Eggli, Andrea Lei, Simon Oschwald, David Jäggi

Im Jahr 2055 stehen wir kurz vor dem Ressourcen-Kollaps. Alle möglichen Lösungsansätze auf freiwilliger Basis sind gescheitert. Die Distanz zwischen Konsument und Ressource ist zu gross und zu intransparent. Wir brauchen ein Gesetz zur Wiederannäherung des Verbrauchers an den persönlichen Ressourcenkonsum. Ratio – Verzicht, Verantwortung und Rationierung.

Mit dem bekannten Handrücken-Chip wird sämtlicher Ressourcenverbrauch erfasst und das verfügbare Ressourcen-Budget ständig neu berechnet. Die Messung beinhaltet Verbrauch von Rohstoffen, Arbeitskraft sowie die Umweltbelastung durch den Ressourcenverbrauch.

Ein Ressourcen-Überbezug zieht unmittelbare Konsequenzen nach sich. Ebenfalls werden die Abfälle aus dem Ressourcenverbrauch gleichmässig auf die Bevölkerungszahl verteilt und zum Verbraucher zurückgeführt. Die Verantwortung und die Konsequenzen von Verbrauch, Recycling und Wiederverwertung der Ressourcen trägt somit jede/r einzeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =